publity AG geht an die Börse

Die publity AG aus Leipzig unterstreicht durch ihren Börsengang in Frankfurt ihre Wachstumsambitionen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte zuvor den Wertpapierprospekt der publity AG für die Einbeziehung des gesamten Grundkapitals zum Handel gebilligt. Damit stand der geplanten Börseneinführung des Grundkapitals der Gesellschaft im Open Market (Entry Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse am 2. April 2015 nichts mehr im Weg. Der Handel der Aktien startete bei einem Eröffnungskurs von 28,50 Euro.

publity an der Börse

Die publity AG ist ein auf die Entwicklung, die Initiierung, den Vertrieb und das Management von Kapitalanlagen spezialisierter Asset Manager mit Fokus auf deutsche Büroimmobilien und Immobilienfinanzierungen in Sondersituationen. Die Wachstumsstrategie des Unternehmens sieht einen Fokus auf den Bereich Institutionelles Asset Management sowie den weiteren Ausbau der Co-Investments in Büro- und Gewerbeimmobilien in Deutschland mit institutionellen Investoren vor. Vor dem Börsengang befanden sich bereits rund 20 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft unter der Kontrolle deutscher und internationaler Investoren.



Die Börseneinführung soll die Investorenbasis der publity AG weiter verbreitern und setzt damit die langfristige Kapitalmarktstrategie konsequent fort. Zudem erhält das Leipziger Unternehmen Zugang zum Eigenkapitalmarkt als Finanzierungsalternative zur Unterlegung des weiteren Wachstums der verwalteten Kapitalanlage. Begleitet wurde die publity AG bei ihrem Börsengang von der Baader Bank, die als Deutsche Börse Listing Partner und Listing Agent fungierte.

Der Leipziger Finanzmittelständler publity AG (ISIN: DE0006972508) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis lag bei 2,79 Millionen Euro, was einer Steigerung von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 4,71 Millionen Euro und konnte im Vergleich zum Vorjahr (3,94 Millionen Euro) sogar um 19,6 Prozent gesteigert werden. Die Umsatzerlöse verminderten sich dagegen leicht aufgrund der Konsolidierung im Geschäftsbereich Publikums-AIF im Geschäftsjahr 2014 auf 9,80 Millionen Euro. Im Vorjahr lagen die Umsatzerlöse noch bei 10,69 Millionen Euro.

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender und Mehrheitsaktionär der publity AG, rechnet auch für 2015 mit gute Wachstumsaussichten. „Im Geschäftsjahr 2015 sind Investitionen in den Erwerb weiterer Büroimmobilien in Höhe von bis zu 1 Mrd. Euro geplant. Darüber hinaus planen wir Objekte in weiteren Metropolen, wie Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und Berlin zu erwerben.“

publity AG schließt Geschäftsjahr 2014 erfolgreich ab

Der Leipziger Finanzmittelständler publity AG (ISIN: DE0006972508) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis lag bei 2,79 Millionen Euro, was einer Steigerung von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 4,71 Millionen Euro und konnte im Vergleich zum Vorjahr (3,94 Millionen Euro) sogar um 19,6 Prozent gesteigert werden. Die Umsatzerlöse verminderten sich dagegen leicht aufgrund der Konsolidierung im Geschäftsbereich Publikums-AIF im Geschäftsjahr 2014 auf 9,80 Millionen Euro. Im Vorjahr lagen die Umsatzerlöse noch bei 10,69 Millionen Euro.

http://bundesweit.annoncen.org/export/dienstleistungen-20111201110631.png

Erfreulich ist für die publity AG allerdings, dass der Geschäftsbereich Institutionelles Assetmanagment erstmals Erlöse zum Umsatz beitrug. Die Erlöse stammen vor allem aus dem im zweiten Halbjahr 2014 geschlossenen Joint-Venture mit einem internationalen Finanzinvestor. Über die gemeinsame Tochtergesellschaft „PREOS“ Publity Real Estate Opportunity Services konnten für 300 Millionen Euro 8 Büroimmobilien an den Standorten München, Köln, Frankfurt am Main und Offenbach erworben werden, für die die publity AG das Investment- und Assetmanagement übernommen hat.

Der Vorstandsvorsitzende der publity AG, Thomas Olek, sieht deshalb auch künftig eine verstärkte Fokussierung auf das Geschäftsfeld Institutionelles Asset Management. „Die Akzeptanz unseres Geschäftsmodells Immobilien-Investitionen aus Finanzierungssondersituationen in deutsche Gewerbeimmobilien, vorrangig in den Metropolregionen, ist bei professionellen, institutionellen Investoren sehr hoch. Der Verkaufsprozess eines ersten aufbereiteten Portfolios über 220 Millionen Euro hat bereits begonnen. Das Interesse internationaler Investoren bestätigt die anhaltende Attraktivität des deutschen Gewerbeimmobilienmarktes. Die publity AG bietet individuelle und intelligente Lösungen für große institutionelle in- und ausländische Investoren.“

Auch die künftige Zusammenarbeit mit dem internationalen Investor ist bereits gesichert. In den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2015 konnten weitere Immobilienakquisitionen für das gemeinsame Joint Venture vorbereitet und teilweise auch zum Abschluss gebracht werden. Zudem befindet sich die publity AG mit weiteren institutionellen Investoren in Verhandlungen. Die Leipziger Firma rechnet damit, dass im Geschäftsjahr 2015 weitere Joint Venture- bzw. Assetmanagement-Vereinbarungen im hohen dreistelligen Millionenbereich abgeschlossen werden können.

Die Entwicklung der Publikumsfonds der publity AG verlief dagegen – dem Branchentrend folgend – etwas verhaltener. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erteilte dem publity Performance Fonds Nr. 7 GmbH & Co. geschlossene Investment KG zwar als erstem geschlossenen Publikums AIF mit Bescheid vom 06. Februar 2014 die Zulassung. Jedoch konnte dieser Wettbewerbsvorsprung nur teilweise umgesetzt werden.

Grund hierfür war die erst im September erfolgte formale Genehmigung der publity Performance GmbH als AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft nach §§ 20, 22 KAGB zur Verwaltung von geschlossenen Publikums- und Spezial-AIF. Zudem fordern neue Regulierungsanforderungen ihren Tribut. Bei den Vertriebspartnern besteht aufrgund der neuen Gesetze eine hohe rechtliche Unsicherheit und bei Anlegern herrscht spürbare Zurückhaltung infolge des negativen Sentiments gegenüber geschlossenen Fondsprodukten.



Die publity AG beteiligt ihre Aktienhalter auch weiterhin am wirtschaftlichen Erfolg der Gesellschaft. Vorstand und Aufsichtsrat haben auf der Hauptversammlung am 30. März 2015 vorschlagen, aus dem Bilanzgewinn 2014 der publity AG eine Dividende in Höhe von 0,56 Euro (Vorjahr: 0,56 Euro) auszuschütten. Auch der kurzfristige Ausblick sieht für das Leipziger Unternehmen positiv aus. Für das Geschäftsjahr 2015 rechnet das Management mit signifikant erhöhten Umsätzen aufgrund steigender Erlöse aus dem Assetmanagement. Zudem wird eine deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses und der Gewinne vor Zinsen und Steuern (EBIT) erwartet.

publity – Kapitalerhöhung

publity AG –  beschließt Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrecht der bestehenden Aktionäre um bis zu 10% des Grundkapitals.

http://datainshape.paderta.com/wp-content/uploads/2013/02/das-kapital.png

Doch was ist überhaupt „Kapital„?

Kapital ist ein Begriff, der in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie und in der Umgangssprache unterschiedliche Bedeutungen besitzt.

Das „Grundkapital“ ist wiederum:  in Deutschland bei aktienrechtlich organisierten Kapitalgesellschaften die von den Aktionären aufzubringende Kapitalbeteiligung.

Außerdem ist ein Aktionär, auch Anteilseigner oder neudeutsch Shareholder,  Inhaber eines in der Aktie verkörperten Anteils am Grundkapital einer Aktiengesellschaft und damit mitgliedschaftlich an ihr beteiligt. Die Stellung als Aktionär kann durch die Gründung einer Aktiengesellschaft (originärer Erwerb) oder durch Kauf am Sekundärmarkt bzw. durch Erbgang (derivativer Erwerb) erlangt werden. Aktionäre können sowohl natürliche als auch juristische Personen sein.

Befriffe wie diese sind nicht immer leicht zu verstehen daher möchte ich, als Immobilienkompetenz besonders auf Unklarheiten eingehen und das auf mehreren Basen.

Nun weiter im Text …  der Vorstand der publity AG, Leipzig, hat am 24 April 2105 mit Zustimmung des Aufsichtsrats auf Grundlage des satzungsmäßigen genehmigten Kapitals eine Erhöhung des Grundkapitals gegen Bareinlage durch Ausgabe von bis zu 500.000 auf den Namen lautenden Stückaktien im rechnerischen Wert von EUR 1,00 je Aktie beschlossen. Das Grundkapital der Gesellschaft wird dadurch von nominal EUR 5.000.000,00 um bis zu EUR 500.000,00 auf nominal bis zu EUR 5.500.000,00 erhöht. Die neuen Aktien sind mit einer Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar 2015 ausgestattet. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgeschlossen. Die Kapitalerhöhung um bis zu 10% des Grundkapitals dient insbesondere zum weiteren Ausbau des Geschäfts mit institutionellen Investoren und wird entsprechend zur Finanzierung von weiteren Co-Investment der Gesellschaft verwendet. Die neuen Aktien sollen im Wege einer Privatplatzierung bei deutschen und europäischen institutionellen Investoren platziert werden. Die Baader Bank AG begleitet die Transaktion als Sole Bookrunner. Die neuen Aktien sollen prospektfrei zum Börsenhandel in die bestehende Notierung im Entry Standard des Freiverkehrs an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden.

Das sind doch tolle Neuigkeiten.

publity der Finanzinvestor mit Augenmerk auf den Immobilienmarkt

Die publity AG ist ein auf die Entwicklung, die Initiierung, den Vertrieb und das Management von Kapitalanlagen spezialisierter Finanzinvestor mit Ausrichtung auf den deutschen Immobilienmarkt. Das Spektrum des Produktportfolios reicht von sachwertgestützten Finanzanlagen bis hin zu AIFM-konformen geschlossenen Immobilienfonds. Die publity AG fokussiert ihre Geschäftstätigkeit auf den Einkauf, das Management und die Verwertung von Immobilien und im Wesentlichen immobiliennahen Finanzierungen in Deutschland, deren Leistungsfähigkeit durch Sondersituationen beeinträchtigt sind. Diese Sondersituationen können vielschichtige Ausgestaltungen haben, sie reichen von notleidenden Finanzierungen, über den strategischer Rückzug von Banken aus dem entsprechenden Kreditengagement bis hin zu divergierenden Interessen der Eigentümer. Dabei ist die Emittentin sowohl unmittelbar in Immobilien als auch mittelbar über notleidende Finanzierungen, sogenannte Non Performing Loans (NPL), tätig und definiert den Schwerpunkt ihrer geschäftlichen Aktivitäten auf deutsche Gewerbeimmobilien aus Bankverwertungen.

publity

Außerdem ist publity ist ein seit über 15 Jahren am Markt etablierter Finanzinvestor für Gewerbeimmobilien. publity erwirbt renditestarke Gewerbeobjekte vornehmlich in deutschen Ballungszentren wie Frankfurt am Main sowie München und agiert dabei als einer der erfolgreichsten Player mit „manage to core“- Ansatz.

Am Transaktionsmarkt besticht publity durch seine hohe Transaktionsgeschwindigkeit und schnelle Kaufpreisbelegung aus 100 Prozent Equity. Aktuell verwaltet publity ein Immobilienvermögen von über 600 Millionen Euro und hat in seiner Historie bereits über 500 Immobilien in Deutschland gewinnbringend verkaufen können.

Neben dem Hauptsitz der Gesellschaft in Leipzig verfügt das Unternehmen über weitere Niederlassungen in Frankfurt am Main, München, Luxemburg und London.

Publity Gruppe Geschäftsführung Publity

Geschäftsführung: Christoph Blacha, Thomas Olek, Stanley Bronisz und Frederik Mehlitz

publity zur AIFM-Richtlinie

Die Umsetzung der „AIFM-Richtlinie“ im neuen „Kapitalanlagegesetzbuch“, das am 22.07.2013 in Kraft getreten ist, bringt eine weitgehende Neuordnung des „grauen Kapitalmarktes“ mit sich. Das bedeutet für Anleger und Investoren in der Praxis mehr Sicherheit und Transparenz und stellt zugleich höhere regulatorische und administrative Anforderungen an die Initiatoren, das Management und die Vertriebe. Bereits parallel zu den laufenden Gesetzgebungsverfahren hat die publity Finanzgruppe mit der Gründung der publity Emissionshaus GmbH und der publity Performance GmbH die gesellschaftsrechtlichen und organisatorischen Grundlagen für künftige EU-rechtskonforme Beteiligungsgesellschaften geschaffen.

publity – Compliance

Die publity Finanzgruppe verfolgt sowohl hohe innerbetriebliche Qualitätsansprüche, rechtsverbindliche Compliance-Anforderungen als auch eine ausgewogene soziale Kompetenz. Dabei stellt sie sich den aktuellen und zukünftigen Anforderungen an Manager alternativer Investmentfonds durch die Gesetzgebung auf europäischer und nationaler Ebene. Die publity Finanzgruppe hat Maßnahmen zur Gewährleistung rechtmäßigen Verhaltens ihrer Unternehmen, Organmitglieder und Mitarbeiter und solche zur Risikofrüherkennung und Risikominimierung ergriffen. Damit verfolgt die publity Finanzgruppe das Ziel, Vermögensanlagen über die private Kapitalanlage neu zu positionieren, die Produktqualität weiter zu verbessern und ihre Attraktivität mit Sicherheit und Transparenz zu erhöhen.